Das Leben des Dr.Dreadsock


Dr.Dreadsock kam in Wien als Sohn von Maria und Josef Tretsök zur Welt. Nachdem
ihm seine Eltern das mühsame studieren ersparen wollten, wurde auf er kurzerhand
auf den Namen Dragomir getauft, kurz Dr. Tretsök.



Schon bald war ein gewisses musikalisches Talent erkennbar.



Auch der spätere Erfolg beim weiblichen Geschlecht war bei
näherem Hinsehen damals schon absehbar.



Schon in jungen Jahren musste sich Dragomir sein Geld
am Bau verdienen.



Frühe musikalische Experimente mit exotischen Instrumenten
waren nicht von durchschlagendem Erfolg gekrönt.



Der Kirche stand er immer schon skeptisch gegenüber. Wer
hätte gedacht, dass  er später zum Pastafarian wurde!



Doch dann kam das einschneidende Erlebnis beim Anhören einer Bob-Marley-LP.
Es war um ihn geschehen! Er wollte Reggae-Star werden – aber wie?



Seine Oma wusste Rat: Sie schenkte ihm ihre Gitarre...


...und Gras aus eigenem Anbau.



Von da an trug er Dreadlocks, spielte Gitarre und übte jahrelang
Songs von Bob Marley und Peter Tosh - bis die Mama ihn verdrosch.



Sein erster Auftritt bei einer Jazzmesse in der Kirche war auch zugleich sein Letzter.



Da wurde ihm klar, er muss nach Jamaica auswandern! Trotz heftigem Widerstand
seiner Mutter heuerte er bei der österreichischen Kriegsmarine an und verließ erst in
Kingston wieder das Schiff.



Seither lebt er im schönsten Kingston Slum
und kommt höchstens noch zu Pfingsten ham.



In Jamaica wurde aus Dragomir im Lauf der Zeit aus heute nicht mehr nachvollziehbaren
Gründen Dr.Dreadsock („Socken des Schreckens“).



Fortsetzung folgt…